Innere Bilder – Äußere Welten

Elke Jordan und Gitte Berner-Lietzau

Die Saison 2019 im Studio Rose startete mit der außergewöhnlich gut besuchten Ausstellung der Malerinnen Gitte Berner-Lietzau und Elke Jordan. Die beiden die Künstlerinnen aus Grafrath zeigten ihre Sichtweisen auf Menschen, Landschaften und Dinge, die sie umgeben. „Kunst hat auch immer etwas mit Exponieren zu tun“, sagte Laudator Gregor Netzer bei der Eröffnung. „Die eigene Sicht der Umwelt, der Menschen und Dinge, die uns umgeben, wird nach außen getragen.“ Es geht um die Lust darauf, das sehen zu wollen, was uns jemand anderes zeigt.

Gitte Berner-Lietzau und Elke Jordan

Portraits und zarte Stillleben

Gitte Berner-Lietzau zeigte im Studio Rose einfühlsame Portraits und zarte Stillleben. Ein Charakteristikum ihrer Arbeiten ist der spielerische Umgang mit verschiedensten Materialien, aus dem real-abstrakte Darstellungen entstehen. In diesen Bildern nehmen sowohl die Polaritäten als auch die Zwischentöne, die unsere Welt ausmachen, Gestalt an.

Großformatige Landschaften

Gitte Berner-Lietzau und Elke Jordan im Studio Rose

Von links: Michael Sorger, Gregor Netzer und Elke Jordan

Die großformatigen Bilder von Elke Jordan erzählen von Landschaften, in denen wir leben und die wir Menschen geprägt haben. Das Augenmerk liegt dabei nicht auf spektakulären Naturgewalten, sondern auf dem fast unmerklich Bewegten, dem Fließen und Pulsieren in der natur. Elke Jordan arbeitet mit Eitempera, teilweise vermischt mit Acryl.  Immer ist dabei auch Material aus der jeweiligen Landschaft verarbeitet, nämlich Sand und Erde.

Beiden Künstlerinnen geht es nicht darum, dass ihre Kunst „verstanden“ wird. Es gibt keine vorgegebenen Inhalte, die brav nachvollzogen werden sollen. Minka Ruile schrieb in der Augsburger Allgemeinen: „Statt Erklärer sind sie, gemeinsam mit ihm (dem Betrachter), viel lieber Bewunderer der Welt und teilen dies in immer neuen inneren Bildern, die sie nach außen tragen.“ Die inneren Bilder und die äußeren Welten durchdringen einander.

Zur Finnisage der Ausstellung spielte die Pianistin Masako Ohta unter dem Titel „Innen und Außen … die Klänge“ Improvisationenam Flügel.